Hundeosteopathie/ Katzenosteopathie

Dr. med. vet. Sonja Bystron

Ihre mobile Praxis für den Raum
Lübeck, Wismar und Schwerin

Eine ganzheit­liche und einfühlsame
Behandlungsmethode

Alles Leben ist Bewegung!

Osteopathie bei Katzen

Katzen können sehr gut osteopathisch behandelt werden. Sie reagieren meist sehr feinfühlig und sensibel auf die Behandlung.

Schmerzen bei Katzen

Katzen zeigen Unwohlsein und Schmerzen weniger spezifisch als Hunde. Deswegen ist es nicht immer einfach zu erkennen, ob die Katze Schmerzen hat und leidet. Anzeichen von Schmerzen können sein:

  • Katzen verkriechen sich
  • zeigen weniger Appetit
  • sind nicht mehr so mobil
  • schlafen vermehrt
  • zunehmende Aggressivität oder Ängstlichkeit
  • Verhaltensänderungen (z.B. Unsauberkeit)

Vor der Behandlung

Die Katze sollte vor der Behandlung eingefangen oder in den für die Behandlung vorgesehenen Raum gebracht werden. Zur Behandlung sind ein Tisch in Esstischhöhe und ausreichendes Licht notwendig. Bitte legen Sie ein paar Handtücher und Spielzeug für die Katze bereit.

Behandlungsablauf

Das Grundprinzip der Behandlung und die Einsatzgebiete unterscheiden sich nicht wesentlich von denen des Hundes.

Besonderheiten

Katzen sind sehr zugänglich für osteopathische Behandlungen. Es werden ausschließlich sanfte Techniken angewandt. Die Behandlung selbst dauert meist zwischen 15 – 30 Min. Bei Katzen, die sehr scheu oder aggressiv sind muss etwas mehr Zeit eingeplant werden. Aber auch hier gelingt es meist, Vertrauen aufzubauen um die Behandlung durchführen zu können.